Karte schließen Karte als VollbildVollbild schließen
Jungvieh auf der Weide

Beine in Lederhosen mit Stecken, © Obermaiselstein

Neugierige Kuh

Ein Alpsommer dauert im Oberallgäu in der Regel 100 Tage. Je nach Vegetation und Höhenlage kann diese Zeit variieren. Alpaufzug ist in Obermaiselstein in der Zeit von Anfang bis Mitte Juni. Die ortsansässigen Bauern treiben ihr Vieh gemeinsam auf die Alpe. Bauern aus dem weiteren Umland bringen das Vieh meist per Transporter.

Der Hirte nimmt das ihm anvertraute Vieh in Empfang und prägt sich besondere Merkmale der Tiere ein. In der Regel kennt der “Bearglar”, wie der Hirte im Oberallgäuer Dialekt genannt wird, seine Tiere ohne Zuhilfenahme von Haarmalen oder Ohrmarken. Diese Gabe zeichnet den Älpler aus. Selbstverständlich setzen sich die Bauern nach einer erfolgreichen “Alpfahrt”, wie der Auftrieb auch genannt wird, noch zusammen und feiern mit den Hirten.

 

Uf dr Alp
Uf dr Alp an Weize –
a dr Sunne d'Fligl schpreitze,
a Broatzidd mit am süre Käs
und an Pfieferöüch um d'Näs,
drzüe an Johlar und a Lied –
sag, wea wierd do huimatmied?
(von Martin Hehl)